Podcast Kira Liebmann

Mit dem Laden des Podcast akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Podigee Podcast.
Mehr erfahren

Podcast laden

Heute möchte ich dir ein bisschen aus meinem Leben erzählen und dir damit verdeutlichen, dass das Leben die besten und oft lehrreichsten Geschichten schreibt. 

Da du mich nun schon eine Weile kennst, weißt du, dass ich ein Mensch bin, der klar ausspricht, was er denkt, ohne es böse zu meinen. Also nimm diese Inhalte nicht, als Angriff, sondern viel mehr als energisch-liebevollen Anstupser, einen Blick über den Tellerrand hinaus zu riskieren. Ich lade dich hiermit ein, mal darüber nachzudenken, wie die Qualität deiner Gedanken, dein Handeln und deine Umwelt beeinflussen können.Ende Juni war ich auf dem Life Fest von Gedanken Tanken in München. Das ist eine Multi-Speaker-Veranstaltung, bei der es u.a. um die Themen Mindset und Persönlichkeitsentwicklung ging. Das Ziel solcher Veranstaltungen ist es, dass Menschen anfangen, über sich und ihr Handeln nachzudenken, zu reflektieren und bestenfalls neue eigene Wege gehen, fern vom Mainstream. Es geht um das Verlassen der eigenen Komfortzone sowie die persönliche Weiterentwicklung.

Den ganzen Tag also hielten die größten Redner und Keynote Speaker Deutschlands ihre Vorträge und gaben alles, um das Publikum zum Nach- bzw. Umdenken zu motivieren. Der Abend ging zu Ende und die Gäste strömten zum Parkplatz. Wenn es da nicht nur so geregnet hätte…  

Für viele war das allein schon Grund genug, die Olympiahalle nicht zu verlassen. Sie standen zunächst, wie der Hase vorm Fuchs in der Halle und warteten. Für mich war das schon unverständlich. Es war ja nur Wasser und noch nicht mal kalt draußen. Ein warmer Sommerregen. 

Ich verließ die Halle, um zu meinem Auto zu kommen. Der Parkplatz vor der Halle hat mehrere Parkreihen. Reihe 1 bis 20. Ticketentwertung! In Reihe 20 befand der Kassenautomat, an dem das Ticket entwertet werden musste. Da standen sie nun, gefühlt die Hälfte der 10 Tausend Menschen, die das Olympiastadion fasst, um im strömenden Regen ihr Ticket zu entwerten. Wie die Lemminge stellte sich einer nach dem anderen in diese Schlange. 

Ich habe mir gedacht, dass das unmöglich der einzige Automat sein kann und ging weiter. Am nächsten Parkautomat in Reihe 15 blieben dann alle weiteren Besucher stehen, die mit mir weiterliefen.

Ich dachte nach – in Reihe 20 ist ein Kassenautomat, in Reihe 15 ist ein Kassenautomat. Die Wahrscheinlichkeit, dass in Reihe 10 auch ein Parkautomat ist, ist doch recht hoch. So war s dann natürlich auch. Da niemand sonst die Schlange verließ, war ich alleine, zahlte ohne Warterei mein Ticket und lief ein kleines Stück zurück. Ich gab den anderen Wartenden, die sich vor den anderen Automaten anstellten, den Tipp, dass bei der nächsten Zahlmöglichkeit keiner ansteht. Keiner hat sich bewegt, es sind alle in der Reihe stehengeblieben…??!!

Sei kein Lemming: Wage den Blick über den Tellerrand hinaus

Den ganzen Tag über saßen wir alle in einem Persönlichkeitsentwicklungsseminar, in dem es darum ging, über den Tellerrand hinaus zu blicken, sich zu trauen, anders zu sein, anders zu denken. Kaum es ist das Event vorbei, stehen alle im Regen am selben Automaten an, anstatt zu schauen, ob es vielleicht noch andere gibt? 

Das war für mich unbegreiflich und brachte mich zu der Frage: Wie kann man so wenig von so einem Tag mitnehmen? Es ging doch den ganzen Tag lang eben genau um solche „Mindset Changes“. 

Nutze diese Impulse doch und setze sie in die Tat um, sonst kannst du dir diese Seminare auch sparen. Denke und handele selbst und stell dich, bildlich gesprochen, nicht wie ein Lemming in die Reihe! D

as möchte ich dir mit dieser kleinen Geschichte mitgeben. Bringe deinem Kind bei, außerhalb der festen Strukturen zu denken („out oft he box“), mutig zu sein, neue Wege zu gehen und nicht blindlings immer den anderen zu folgen.

Sei kein Lemming, schau über den Tellerrand hinaus und achte darauf, was du in deinen Kopf und in deine Gedanken hineinlässt. Deine Gedanken werden oft zu Handlungen und dann hat es auch Auswirkungen auf deinen Teenager, um die Kurve zur Pubertät zu bekommen. 

Es gibt auch immer andere Wege, um Ziele zu erreichen. Ermögliche deinem Kind diese Wege zusehen, indem du es vormachst. Sprich deinem Kind Mut zu, unkonventionell und außerhalb der üblichen Strukturen zu denken.

Möchtest du mehr dazu wissen, dann höre unbedingt in die aktuelle Podcastfolge rein.

Inhalt/ Podcast: Kira Liebmann / Blogartikel: Susanne Hentschel

Mit dem Laden des Podcast akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Podigee Podcast.
Mehr erfahren

Podcast laden

Teile diesen Beitrag:

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Schreibe einen Kommentar